Willkommen


Wenn ihr dies lest seid ihr eindeutig in meiner kleinen Ecke des digitalen Universums gelandet. Entweder weil ihr es so wolltet oder ihr seid irgendwo auf der Datenautobahn falsch abgebogen. Wenn ihr hier landen wolltet, freue ich mich natürlich sehr, wenn nicht, kann ich nur hoffen, dass euch etwas an dieser Seite anspricht und ihr wieder kommt.

 

Ein wenig über die Seite und mich

 

Die Facebookseite Nicoles-Bücherecke startete als Ergänzung zur Webseite. Mittlerweile jedoch informiert sie euch über Themen und Belange die zu klein für einen eigenen Blogpost sind und berichtet was sich auf der stetig wachsenden Webseite tut. Manches Mal gibt sie euch Einblicke in die Denkweise und Psyche der Namensgeberin und Inhaberin Nicole.

 

Die Webseite sollte im September 2012 das Licht der Welt erblicken, was ihr jedoch aufgrund von Geburtsschwierigkeiten erst im Dezember 2012 gelang. Sie startete damals als Versuchsobjekt der Namensgeberin Nicole. Manches gestaltete sich schwierig anderes ganz einfach. Aus dem Versuch wurde ein Hobby und aus dem Hobby eine Leidenschaft. Die Seite wuchs zu einem strammen Kind heran, dem es längst nicht mehr nur um Bücher ging. Die Inhaberin entdeckte die Leidenschaft zur Fotographie und beschloss euch an ihren Bildern teilhaben zu lassen. Die Pubertät, die große Umbruchphase, begann als Nicole die Funktion des Blog-Widgets begriff. Der Ehrgeiz war geweckt und die Versuchung zu groß. Seit dem wird die Seite immer größer und größer. Der nächste Meilenstein für die Inhaberin war dann wohl als man ihr am 23.10.2013 ein Rezensionsexemplar zusicherte, es war eine Art Adelung für sie. Wenn ihr euch nun fragt, was sie macht, nun dann schaut weiter unten und lasst euch gesagt sein, dass sie beim Schreiben völlig überrascht war, dass das noch nicht mal ein Jahr war.

 

 

Hallo zusammen,

wir sind Helma und Nicole (daher der Name). Angefangen habe ich, Nicole, 2012 mit dieser Seite. Meistens schrieb ich nach der Schule oder während ich krank zuhause war. Irgendwann 2013 stieg dann meine Mutter mit ein, als ihr ein Krimi so gut gefiel, dass sie mir nur noch davon vorschwärmte. Nun, ihr müsst wissen, dass ich eine faule Sau sein kann. Mein Kommentar damals: "Schreib doch selber eine Rezension". Das tat sie, wenn auch später, sie begnügte sich erstmal mit Kommentaren zu bisherigen Rezensionen. Diese tragen den Hinweis: Nachtrag. Irgendwie logisch. Am aktivsten bin jedoch weiterhin ich, Helma hält sich meist im Hintergrund, lässt mich machen oder aber versorgt mich mit Hintergrund Infos, hilft ein wenig und denkt mit, welche Folgen was haben würde.

 

Nun denn viel Vergnügen mit unserer Seite!