Wenn fast ganz Deutschland unter Wasser steht

Aufgrund der momentanen Geschehnisse in Nord-, Ost- und Süddeutschland, möchte ich nun einmal diesen Blog hier zweckentfremden um allen betroffenen etwas zu sagen und etwas loszuwerden:

 

 

Auch wenn euch wortwörtlich das Wasser bis zum Hals steht, gebt nicht auf, es kommen auch wieder bessere und trockenere Tage. Würde ich nicht zu weit entfernt wohnen, würde ich euch selber helfen. Es ist eine Katastrophe, was dort bei euch passiert und ich hoffe ihr könnt euch bald wieder davon erholen. Umso mehr regt es mich auf, wenn jemand sofort schreit, dass man einfach die Mauer wieder hochziehen soll. Ich bin nach dem Mauerfall geboren, ich kann mir ein geteiltes Deutschland einfach nicht vorstellen, ich will es auch gar nicht. Außerdem hatten wir hier im Ruhrgebiet auch oft genug Überschwemmungen, es ist also nicht nur Sache der Ossis. Ich kann mich nur noch daran erinnern, wie oft das Wasser ein paar ZENTIMETER bei uns im Keller stand. Als Kind habe ich nie begriffen, was das für meine Eltern bedeutet. Aber wie gesagt, es war nie viel, umso schrecklicher, wenn ich Bilder von z.B. Deggendorf sehe. Kaum einer kann ermessen, wie es euch dort gehen muss, aber ich hoffe, dass ihr trotzdem weitermacht.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0