*Rezension* Lucinda Riley - Der Lavendelgarten

Gestern Nacht habe ich mit „Der Lavendelgarten“ von Lucinda Riley aufgehört. Ich habe es nicht ausgelesen, sondern konnte es einfach nicht mehr ertragen. Es ist einfach so.

 

Steckbrief:

 

Autor: Lucinda Riley

Titel: Der Lavendelgarten

Verlag: Goldmann Verlag

ISBN: 978-3442477975

Genre: Liebesroman

 

Kurzbeschreibung:

 

Ein Herrenhaus in der Provence, eine adelige Familie und eine schicksalhafte Liebe in dunklen Zeiten.

 

Jahrelang hat Emilie de la Martinières darum gekämpft, sich eine Existenz jenseits ihrer aristokratischen Herkunft aufzubauen. Doch als ihre glamouröse, unnahbare Mutter Valérie stirbt, lastet das Erbe der Familie allein auf Emilies Schultern. Sie kehrt zurück an den Ort ihrer Kindheit, ein herrschaftliches Château in der Provence. Der Zufall spielt ihr eine Gedichtsammlung in die Hände, verfasst von ihrer Tante Sophia, deren Leben von einem düsteren Geheimnis umschattet war – einer tragischen Liebesgeschichte, die das Schicksal der de la Martinières für immer bestimmen sollte. Doch schließlich erkennt Emilie, dass es noch nicht zu spät ist, die Tür zu einer anderen Zukunft aufzustoßen …

 

Cover:

 

Man sieht außer einer Treppe und einem Lavendelzweig nur den Namen des Buches und den der Autorin.

 

Was kann noch dazu gesagt werden:

 

Es war schlimm. Tut mir Leid, das ist einfach so. Dieses Buch hat gute 500 Seiten, ich habe es bis Seite 204 geschafft bevor ich gestreikt habe. Es war einfach so vorhersehbar und schlicht… ausgelutscht. Eine Liebesgeschichte in der die Familien früher mit einander befreundet waren. Spionage, Sabotage, Nazis, der Krieg und ein altes Gemäuer. Dazu noch eine überforderte junge Französin und einen Gedichtband und man hat die Grundsubstanz eines Liebesromans in welchem immer wieder mal in die Vergangenheit gesprungen wird. Auf Seite 204 wusste ich dann ganz genau was zumindest in der Gegenwart passieren würde.

 

Fazit:

 

Ihr erster Roman „Das Orchideenhaus“ war einfach fantastisch. Ich war verrückt nach der Geschichte. Ihr zweiter Roman „Das Mädchen auf den Klippen“ hat mich keine 150 Seiten gefesselt. Wer keines ihrer bisherigen Bücher kennt, dem könnte dieses Buch vielleicht gefallen. Eine Weiterempfehlung gibt es aber definitiv keine!

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Karol Engel (Sonntag, 05 Februar 2017 01:41)


    I know this if off topic but I'm looking into starting my own weblog and was wondering what all is required to get setup? I'm assuming having a blog like yours would cost a pretty penny? I'm not very web savvy so I'm not 100% positive. Any tips or advice would be greatly appreciated. Thanks

  • #2

    Lilly Sterling (Sonntag, 05 Februar 2017 04:27)


    For newest information you have to pay a quick visit the web and on web I found this website as a best site for newest updates.