!INTERVIEW! Janika Hoffmann

Kaum wieder da, führte ich mit Janika Hoffmann ein Interview via Internet. Falls ihr Interesse an ihrem Buch "Drachekralle - Die Klaue des Moreo" habt, könnt ihr euch über den untenstehenden Link für ihr Wanderbuch eintragen lassen.

Wann hast du mit dem Schreiben angefangen?

 

Geschichten ausgedacht habe ich eigentlich schon immer, aber nur selten mal ein paar Sätze dazu aufgeschrieben. Wirklich begonnen habe ich mit zwölf Jahren, als ich meine „Drachenbuch“-Phase hatte und mir der Lesestoff ausging. Da dachte ich mir: „Dann schreibe ich eben selbst etwas!“ Und es hat tatsächlich funktioniert. ;-)

 

Warum schreibst du?

 

Ich habe eine Überdosis Fantasie abbekommen – auch, wenn man davon natürlich kaum zu viel haben kann. Aber natürlich muss die auch irgendwie ausgelebt werden. Bei mir ist das das Schreiben. Ich liebe es, Geschichten zu erforschen und unter meinen Fingern wachsen zu sehen, außerdem stellt das Schreiben für mich eine Art Gegen-Pol zum Alltagsstress und so manchen Sorgen dar.

 

Was schreibst du?

 

Momentan bin ich hauptsächlich in der Fantasy unterwegs, dort jedoch in verschiedenen Untergenres. Meine aktuellen Projekte sind entweder High Fantasy oder Urban Fantasy, ich habe aber auch noch ein bisschen was Anderes in Planung, zum Beispiel einen Mix aus Mystery und Fantasy-Elementen.

 

Wie hast du festgestellt, dass es dir liegt?

 

Liebesgeschichten, Erotik, all so etwas konnte ich für mich schnell ausschließen – ich kann keine romantischen Szenen schreiben! Schrecklich, aber wahr, mir kommt das Ergebnis grundsätzlich kitschig und schnulzig vor. Krimis setzen voraus, dass man selbst das Ende, also die Lösung, von vornherein kennt, daran scheiterte das dann. Naja, und in der Fantasy fühlte ich mich einfach heimisch, also habe ich mich dort häuslich eingerichtet.

 

Liest du in den Genre, in dem du schreibst?

 

Aber hallo! Die meisten Bücher, die ich lese, gehören ins Fantasy-Genre. Jugendbücher lese ich auch immer wieder gerne. Man muss doch wissen, was es schon gibt, damit man nicht unwissentlich etwas Ähnliches schreibt. ;-) Anfangs hatte ich Sorge, mir dadurch vielleicht den Stil irgendeines anderen Autoren anzugewöhnen, aber da ich mittlerweile viel auf Englisch lese und selbst meine Eigenheiten entwickelt habe, ist das heute kein Problem mehr.

 

Hast du schon mal eine geliebte Figur umgebracht? Wenn ja, warum und wie?

 

Einmal? Oh, mehrfach sogar. Gerade letztens „durfte“ wieder jemand sterben, wofür mich einige Drachenkralle-Fans durchaus hassen könnten. Ich bin auf die Reaktionen schon sehr gespannt.

Wenn jemand Wichtiges stirbt, soll das Emotionen auslösen. Entweder bei den

Lesern, die dann um die Figur trauern oder aber eine andere Figur dafür verabscheuen/bemitleiden, oder aber bei einer anderen Figur aus der Geschichte, für die dieser Tod ein einschneidendes Erlebnis darstellt und sie vielleicht zu Taten beflügelt, zu denen sie vorher nicht fähig war. Da ist ein Mord durch den Antagonisten/Feind natürlich doppelt wirkungsvoll!

 

Verlegst du selber oder nicht?

 

Aktuell nicht, nein. Ich kann nicht ausschließen, dass ich es vielleicht irgendwann einmal ausprobieren werde, aber ich mag es, mit einem Team zusammenarbeiten, in dem jede/r ein Spezialgebiet hat.

 

Was hast du sonst für Hobbys?

 

Ich lese sehr gerne oder höre Musik bzw. Hörbücher. Außerdem bin ich Reiterin und habe viele verschiedene Tiere in Haus und Hof herumlaufen, die versorgt und betüddelt werden wollen. Achso, schlafen mag ich auch sehr gerne und ausgiebig!

 

Schreibst du hauptberuflich oder nebenberuflich?

 

Ich schreibe nebenberuflich. Aktuell neben der Schule, ab Herbst neben dem Studium. Letzteres ist dann mein „Haupt-Job“, außerdem lektoriere ich auch für einige Verlage.

 

Falls du nebenberuflich schreibst, möchtest du hauptberuflich schreiben und glaubst du, dass dir das gelingt?

 

Nein, das möchte ich aus momentaner Sicht auf keinen Fall. Ich liebe das Schreiben, aber genau deshalb möchte ich mich nicht davon abhängig machen, davon eine gewisse Geldsumme pro Monat verdienen zu müssen, um über die Runden zu kommen. Ich fürchte , diese Art von Druck könnte mir den Spaß kaputt machen.

 

Magst du Schokolade?

 

Mögen? Lieben trifft es besser. Schoki!

 

Gibt es einen Bezug zwischen deinen Süßigkeitenverbrauch und dem Schreiben?

 

Wenn ich in einem richtigen Schreibflow bin, haben meine Süßigkeiten-Vorräte gute Chancen, noch ein bisschen länger zu leben. Wenn ich aber „nur“ konzentriert schreibe oder überarbeite, brauche ich immer etwas zwischen die Zähne. Da wird dann viel geknabbert und auch die ein oder andere Flasche Fruchtschorle geleert.

 

Was ist dein Lieblingsbuch?

 

Ein absolutes Lieblingsbuch habe ich nicht bzw. es wechselt andauernd. Ich habe aber Autoren, deren Stil mir gut gefällt. Dazu gehören zum Beispiel Anika Beer und Anke Höhl-Kayser.

 

Welches Buch von dir magst du besonders gerne?

 

Erschienen ist ja bislang nur eines, daher ist die Frage in dem Fall nicht schwer. Aber auch so mag ich meine „Drachenkralle“-Trilogie natürlich sehr, weil damit bei mir alles begonnen hat: das Schreiben von Büchern, das Veröffentlichen, das Lesen auf Conventions, … Gerade den zweiten Band mag ich persönlich sehr, weil ich selbst sehe, wie sehr ich mich seit Band 1 weiterentwickelt habe.

Unter meinen sonstigen Projekten ist noch ein halb fertiges Manuskript, das ich nur als Herzensprojekt bezeichnen kann. Ich möchte nicht zu viel darüber verraten, aber es geht um ein Mädchen und um Greife. Ich habe dazu derartig lebendige Szenen im Kopf, dass ich dabei heulen könnte. Hoffentlich kriege ich sie auch nur halb so wirkungsvoll zu Papier!

 

Hast du eine Sammelleidenschaft?

 

Bücher. Ich ziehe demnächst in meine erste eigene Mietswohnung, dort müssen auch zwischen 600 und 700 Büchern Platz finden. Ich mag eine Chaotin sein, aber die sind mir heilig und dürfen nicht „misshandelt“ werden.

Außerdem sammle ich Tassen und Becher. Ich möchte gerne so weit kommen, irgendwann für jede Tagesstimmung und jeden Besucher eine passende Tasse parat zu haben.

 

Welches Tier wärst du gerne?

 

Puh, schwierig. Geparden und Leoparden sind so anmutig, sie haben mich schon immer fasziniert. Falken sind aber auch wundervolle Tiere und können fliegen. Vermutlich wäre ich gerne ein Tier bei uns zu Hause, da hätte ich es auf jeden Fall gut!

 

Idealist, Pessimist oder Realist?

 

Das kommt immer auf die Tagesform an. Ich schwanke meist zwischen hoffnungslos positiver oder eben negativer Einstellung, und das kann auch ganz schnell umschlagen.

 

Wenn du einen Tag ins andere Geschlecht wechseln könntest, was würdest du tun?

 

Vermutlich ein Mädchen so richtig nach alter Schule umwerben. Ehrlich, die meisten Jungs/Männer können das heutzutage gar nicht mehr!

 

Hasst du irgendwas?

 

Ab und zu hasse ich mich dafür, nicht disziplinierter zu sein. Das geht dann aber schnell vorbei. Außerdem hasse ich Streit, das muss ich nur miterleben, damit es mir dreckig geht.

 

Bist du wie andere Autoren nachtaktiv?

 

Momentan gehe ich aufgrund des Abiturs zu recht gepflegter Stunde ins Bett (na gut, zwischen Mitternacht und ein Uhr, ich geb’s ja zu). Ansonsten verschiebe ich meinen Rhythmus aber auch gerne dahingehend, bis drei, halb vier wach zu bleiben und entsprechend ein wenig später in den neuen Tag zu starten. Ich werde erst abends so richtig kreativ und motiviert.

 

Und zum guten Schluss: Lieblingsfarbe?

 

Orange! Aber bitte ein warmer Ton, kein schriller. ;-)

Und hier der Link zu ihrem Facebookposting, in dem alle nötigen Infos zum Wanderbuch enthalten sind:

 

https://www.facebook.com/JanikaHoffmannFantasy/posts/667039833367447

Kommentar schreiben

Kommentare: 0