Nicole allein zuhaus - Ein Bericht, wenn die Hälfte in Leipzig ist


Mein halber Freundeskreis ist auf der Leipziger Buchmesse, die übrige Hälfte traurig, weil sie nicht dort ist. Ich bin nebenbei bemerkt auch zu Hause. Und ziemlich glücklich darüber und damit. Es ist wie mit allem anderen im Leben, manches ist toll, anderes nicht. Ich werde all die tollen Cosplay-Kostüme nicht bewundern, nicht mit Autoren plaudern und auch an keinem Verlagsstand um ein Rezensionsexemplar betteln können. Allerdings werde ich nicht wie letztes Jahr schmerzende Füße, ein komisches Hotelbett und Magenprobleme von halb rohem Hotelfraß haben. Ich werde auch nicht panisch mitten in Halle 5 stehen und bemerken: „Scheiße, wo ist meine Tasche?“ Übrigens, ich hatte sie nur liegen lassen, sie war nicht geklaut und wurde komplett bei der Info abgegeben.


Nun werde ich also wie viele andere auch zuhause sitzen und mich langweilen… Von wegen! Es gibt da diese kleine schnuckelige Facebook-Gruppe Schreibmotivation- Schreibinspiration, genauso wie die Gruppe Schreibnacht.de. Beide haben sich den „Hinterbliebenen“ gewidmet. Also werde ich in der Zeit wieder schreiben. Während andere sich die Füße totlaufen, werde ich im warmen sitzen und schreiben. Ach ja, nicht nur. Ich habe Pläne gemacht! Ich werde diese drei Tage gut nutzen und nur Dinge machen, auf die ich Lust habe.


Freitag werde ich endlich zum Friseur gehen. Neue Frisur, neue Haarfarbe und insgesamt so einen richtig schönen Mädchen-Vormittag machen. Danach schreiben, abends meine Lieblingsserien ansehen und dann wieder schreiben.

Der Samstag wird richtig anstrengend. Ich werde in aller Ruhe frühstücken, dann schreiben, schreiben und schreiben. Bis 17 Uhr, dann steht das kleine „Geronimo“ auf der Matte und möchte mit mir Mario zocken. Spätabends schreiben und schlafen.

Der Sonntag hat dann schon eher was von einer Messe. Ich werde mit dem oben genannten „Geronimo“ nach Oberhausen fahren und dort die Filmbörse besuchen. Hier bitte ich alle, denen das nicht zu unprofessionell erscheint, sich einen kurzen Fangirlschrei meinerseits zu denken. Danach wird geschrieben.


Und zwischen all diese stressigen und zeitraubenden Aktivitäten quetschen sich irgendwo noch Thomas und Ben. Das Duo Infernale für Traurigkeit, Langeweile und den Vorsatz doch endlich Facebook auszumachen und zu schreiben. Sie zaubern einem immer ein Lächeln aufs Gesicht.


Die eine Hälfte meines Freundeskreises wird sich die Füße wund laufen, die andere traurig sein. Aber warum? Man kann auch anderes tolles machen.


Ach ja, für alle, die es interessiert und die sich das Forum einmal ansehen wollen: Schreibnacht.de, hier findet ihr mich unter dem Nutzernamen Monster144, vorwiegend im Chat. Ich wünsche euch allen eine wunderschöne Buchmesse oder auch eine tolle Zeit zu Hause.