#bloggerfuerfluechtlinge


Es gibt Dinge, die kann ich nicht verstehen. Mir ist unbegreiflich, wieso manche Menschen handeln, wie sie es tun. Meine Eltern brachten mir vieles bei. Dass man Alte und Kranke in der Straßenbahn sitzen lässt, wie man mit Messer und Gabel isst und eine Lektion, die meiner Meinung nach zusehends in unserer Gesellschaft untergeht. Sie brachten mir bei, dass man nicht auf Menschen eintritt, die schon am Boden liegen.


Und das nicht nur körperlich. Ich habe Durst, also nehme ich mir eine Flasche Wasser. Geht das nicht, weil jemand vergessen hat welches zu besorgen, gehe ich an den Wasserhahn. Ich habe Hunger, also nehme ich mir etwas aus dem Kühlschrank. Ist der tatsächlich mal leer, nehme ich mir etwas Geld und gehe einkaufen. Und das alles tue ich ohne Schutzweste, Angst oder gar Panik. Es ist für mich selbstverständlich, dass ich zu essen habe, dass ich zu trinken habe, dass ich in Sicherheit lebe.


Hier gibt es keine Miliz, die mich verfolgt, weil ich den falschen Glauben habe oder ihn nicht ernst genug praktiziere. Hier gibt es keine bewaffneten Männer, die meine Stadt überfallen, Menschen enthaupten und meine Freundinnen vergewaltigen. Ich darf sein, wer ich bin. Ich kann frei über mich, meinen Körper und meine Seele entscheiden. Ich kann den Beruf ausüben, den ich ausüben möchte. Ich darf wählen und frei reisen. Ich werde unterstützt und wenn ich einmal hinfalle, wird es jemanden geben, der mir wieder aufhilft.


Ihr alle genießt genau dieselben Annehmlichkeiten!


Und was macht ihr? Ihr zieht mit brennenden Fackeln und Mistgabeln vor Asylbewerberheime. Da spielt es auch keine Rolle, dass eure Fackeln heute Molotowcocktails sind oder ihr eure Mistgabeln gegen Steine eingetauscht habt. Ihr lebt in der Sicherheit eurer kleinen, spießbürgerlichen Wohnungen, habt wahrscheinlich noch nie im Leben auch nur mit einem Ausländer oder gar Asylanten gesprochen. Ihr geht an den Kühlschrank, den Wasserhahn oder auch über die Straße, ohne Angst um euer Leben zu haben.


Diese Menschen haben nichts mehr! Sie liegen am Boden und ihr tretet nach. Und ich weiß nicht, was euch dazu treibt, ob irgendeine Windung in euren Hirnen in eine andere Richtung führt als in meinem. Wenn ich ehrlich bin, will ich es auch gar nicht wissen, niemals auf einen von euch treffen, denn ich bin sicher, dass es mich verstören würde. Ich möchte euch nicht kennenlernen, oder eine Diskussion hören, warum ihr Recht habt.


Erinnert euch, wie es war, als die Mauer noch stand. Es gab Tausende Menschen, die zu Essen hatten, die ein Heim hatten, und die ein recht beschauliches Leben hätten führen können. Und sie sind geflohen. Vor einer Staatsmacht, die sie kontrolliert, die ihre Lieben wegsperrt, weil sie sagen, was sie denken. Vor einer Staatsmacht, die ihnen das Reisen verbietet. Und was habt ihr gemacht, als sie in eure Stadt zogen? Standet ihr auch vor deren Haustür und habt mit Molotowcocktails in der Hand »Ostdeutsche raus!« gebrüllt? Nein. Ihr seit bewaffnet mit Salz und Brot zu ihnen gegangen und habt alles Gute zum Einzug gewünscht. Eventuell seid ihr sogar Ausländer. Denn das war die DDR, Deutsche Demokratische Republik, eigenständiger Staat. Ausland!


Und ihr steht vor Menschen, die mit noch weniger geflohen sind als damals die Menschen aus der DDR, und beschimpft sie als Sozialschmarotzer, Armutsflüchtlinge oder mit anderen Worten, die mir in dem Kontext nie einfielen. Ihr beruft euch auf die Andersartigkeit der Menschen, von den kulturellen Unterschieden, auf das andere Aussehen. Ihr seid für mich andere Menschen als ich, zu euch fallen mir Wörter ein, die ich nicht in den Mund nehmen mag, ihr lauft in Massen durch die Gegend und pöbelt gegen Menschen, ihr habt eine Glatze, Springerstiefel und Klappmesser. Und stehe ich vor eurer Wohnung und schreie: »Neonazis raus!« ?


Nein, dass würde ich nicht tun, denn jeder auf dieser Welt hat das Recht auf eine sichere Bleibe. Auch das größte Arschloch der Nation. Also verdammt noch mal, warum kehrt ihr nicht zurück zu eurer kleinen, reinrassigen Familie und haltet euch an einen wichtigen Rat im Leben? »Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten!«

Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    Flo Griffie (Freitag, 03 Februar 2017 12:51)


    Hey there! This is my first visit to your blog! We are a group of volunteers and starting a new initiative in a community in the same niche. Your blog provided us valuable information to work on. You have done a marvellous job!

  • #2

    Vince Dashner (Freitag, 03 Februar 2017 13:23)


    Hi this is kinda of off topic but I was wondering if blogs use WYSIWYG editors or if you have to manually code with HTML. I'm starting a blog soon but have no coding expertise so I wanted to get guidance from someone with experience. Any help would be enormously appreciated!

  • #3

    Johana Chester (Sonntag, 05 Februar 2017 01:54)


    Hello to all, how is everything, I think every one is getting more from this web page, and your views are pleasant for new users.

  • #4

    Dewey Magby (Montag, 06 Februar 2017 22:42)


    Please let me know if you're looking for a author for your weblog. You have some really good articles and I believe I would be a good asset. If you ever want to take some of the load off, I'd love to write some material for your blog in exchange for a link back to mine. Please send me an e-mail if interested. Regards!

  • #5

    Kendal Cuthbert (Donnerstag, 09 Februar 2017 01:56)


    Howdy! Do you know if they make any plugins to safeguard against hackers? I'm kinda paranoid about losing everything I've worked hard on. Any recommendations?

  • #6

    Heide Chestnut (Donnerstag, 09 Februar 2017 15:27)


    We are a gaggle of volunteers and starting a brand new scheme in our community. Your web site offered us with valuable info to work on. You have performed an impressive task and our whole community will probably be thankful to you.